Zur News Übersicht Als PDF Speichern
23.06.2016

FinTech-Startup Smacc erhält 3,5 Millionen Euro Wagniskapital

Die Smacc GmbH, ein Softwareanbieter für automatisierte Buchhaltung und damit verbundene Finanzprozesse, hat eine Serie-A-Finanzierung in Höhe von 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Das Geld kommt von Cherry Ventures, Rocket Internet, Dieter von Holtzbrinck Ventures, Grazia Equity, Picus Capital sowie weiteren Business Angels.

Smacc bietet kleinen und mittelgroßen Firmen Software und Services, um ihre laufende Buchführung und ihre betrieblichen Finanzprozesse zu digitalisieren und zu automatisieren. Damit können die Anwender effiziente digitale Prozesse implementieren und Echtzeit-Transparenz über ihre Finanzen gewinnen. Auch Steuerberater profitieren von dem Angebot: Die laufende Buchführung lässt sich mit Smacc zu einem hohen Grad automatisieren und die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Mandaten digitalisieren.

  • Serie-A-Finanzierungsrunde mit Cherry Ventures, Rocket Internet, Dieter von Holtzbrinck Ventures, Picus Capital, Grazia Equity und weiteren Business Angels
  • Kapital fließt in neue technische Features sowie Ausbau von Marketing und Vertrieb
  • Gründertrio aus erfahrenen Digitalunternehmern ermöglicht kleinen bis mittelgroßen Unternehmen Automatisierung alltäglicher Finanzprozesse

„Der hohe Innovationsgrad der Software in Kombination mit der umfassenden Expertise des Gründerteams bringt Smacc aus unserer Sicht in eine hervorragende Ausgangsposition, um den Accounting-Markt durch Technologie nachhaltig zu verändern“

– begründet Filip Dames, Gründungspartner von Cherry Ventures, das Investment.

Erfahrene Serienunternehmer als Gründungsteam
Die Idee zu Smacc ergab sich aus den früheren beruflichen Erfahrungen des Gründertrios Uli Erxleben, Janosch Novak und Stefan Korsch. „Sowohl bei etablierten Unternehmen als auch bei jenen, die wir teilweise gemeinsam aufgebaut haben, war die Buchhaltung immer ein Painpoint“, sagt Erxleben. In den Lebensläufen der Gründer finden sich Unternehmen wie McKinsey, Deutsche Bank, Rocket Internet und der ProSiebenSat.1-Inkubator Epic Companies.

„Mit der Finanzierungsrunde verfolgen wir unser Ziel weiter, künftig Tausenden kleinen bis mittelgroßen Unternehmen zu helfen, ihre betrieblichen Finanzprozesse zu digitalisieren, zu automatisieren und damit beträchtlich zu vereinfachen“, so Janosch Novak. „Das Kapital aus der Finanzierungsrunde dient dazu, unsere eigenentwickelte Technologie-Plattform auszubauen und das Wachstum weiter zu beschleunigen.“

Digitale Buchführung schafft Transparenz bei Finanzen
Smacc kombiniert die Möglichkeiten der Cloud mit moderner Software und intelligenten, selbst-lernenden Algorithmen. Die Kunden übermitteln ihre Belege an Smacc. Ab diesem Moment erfolgt die weitere Bearbeitung digital und zum größten Teil automatisch. Die Belege werden maschinell ausgelesen, digitalisiert und kontiert. Der Automatisierungsgrad steigt dabei dank Selbstlern-Mechanismen kontinuierlich. Die Unternehmen können so tagesaktuell alle Rechnungen, Umsätze und Kosten sowie ihre Liquidität verfolgen. Außerdem entfallen Systembrüche zwischen Buchhaltungssoftware und Zahlungssystem, wodurch Smacc die Effizienz und Transparenz deutlich erhöht.

Smacc nutzt modernste Verschlüsselungstechnologien auf Banking-Niveau für die Übertragung der Daten. Alle Belege und Geschäftsinformationen werden in Rechenzentren in Deutschland verschlüsselt gespeichert. Auch die Smacc-Buchhalter folgen strengen Sicherheitsrichtlinien in allen Arbeitsabläufen.

Über Smacc

Smacc ist eine Software, die die laufende Buchführung und damit verbundene Finanzprozesse digitalisiert und automatisiert. Betriebswirtschaftliche Zahlen und Auswertungen stehen Unternehmen und ihren Steuerberatern dadurch stets aktuell zur Verfügung. Auch das Suchen von Belegen gehört der Vergangenheit an. Offene Schnittstellen ermöglichen die Integration in bestehende ERP- und Buchhaltungs-Systeme wie SAP oder Datev. Die Nutzung von Smaccs Software und Services ist auch mobil vom Smartphone oder Tablet-PC möglich. Die Smacc GmbH wurde 2015 von Dr. Ulrich Erxleben, Janosch Novak und Stefan Korsch in Potsdam gegründet. Weitere Informationen: smacc.io.

Über DvH Ventures

DvH Ventures ist einer der führenden Frühphaseninvestoren in Deutschland und beteiligt sich an technologieorientierten Startups, die disruptive Produkte und Dienstleistungen entwickeln — von FinTech, InsurTech und Big Data bis Kunst und Kultur, von Aus- und Weiterbildung bis Mobile Advertising. Als unabhängige Venture Capital Gesellschaft des gleichnamigen Verlegers Dieter von Holtzbrinck investiert DvH Ventures mit Kapital, Management Support und dem Zugang zu den Lesern der Verlage der DvH Medien (Verlagsgruppe Handelsblatt, Tagesspiegel Gruppe und Die ZEIT Verlagsgruppe). Im November 2015 startete DvH Ventures gemeinsam mit der Nord/LB einen Venture Capital Fonds für FinTech und InsurTech Investments. Die Geschäftsführung bilden Oliver Finsterwalder, Peter Richarz und Fabian von Trotha.

Weitere Artikel.

28.06.2016
Dieter von Holtzbrinck Ventures investiert in den digitalen Vermögensverwalter LIQID

LIQID baut seinen Investorenkreis aus: Der digitale Vermögensverwalter LIQID Investments GmbH hat die Dieter von Holtzbrinck Ventures GmbH (DvH Ventures) als neuen Finanzinvestor gewonnen. DvH Ventures investiert seit 2014 in disruptive Technologien und Dienstleistungen mit besonderem Fokus auf dem Bereich Finanztechnologie. In Folge der Transaktion wird LIQID zukünftig mit der Verlagsgruppe Handelsblatt kooperieren. „Wir freuen […]

Weiterlesen
22.06.2016
Simon Nixon, Gründer von Moneysupermarket, investiert in Savedo

Savedo, der erste internationale Online-Marktplatz für europaweite Sparanlagen, erhalt eine weitere Finanzierung von umgerechnet 2 Millionen USD. Simon Nixon, Gründer und ehemaliger CEO von Moneysupermarket, einem der größten Preisvergleichsportale in Europa, bestätigt jetzt sein Investment. neues Investment durch Simon Nixon, Gründer und ehemaliger CEO von Moneysupermarket Gesamtförderung liegt nun bei über 12 Millionen US-Dollar „Wir […]

Weiterlesen
20.06.2016
Berliner Auszahlungsdienstleister OptioPay erhält sieben Millionen EUR von namhaften Investoren

Der Berliner Auszahlungsdienstleister OptioPay hat in einer zweiten Seed-Finanzierungsrunde insgesamt sieben Millionen EUR von namhaften Investoren eingesammelt. Das teilte Gründer und CEO Marcus Börner heute in Berlin mit. Nachdem sich bereits die Commerzbank-Tochter main incubator und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 2015 mit siebenstelligen Beiträgen an der Auszahlungsplattform beteiligt hatten, stieg im Juni 2016 auch die […]

Weiterlesen